Glossar A-Z

Keine Antwort auf Ihre Frage gefunden? Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren – wir stehen gerne beratend zur Seite.
Telefon: 043 537 70 58 oder e-mail info[at]grafiklabor.net

A

Akzidenzen

Magazine, Zeitschrift, Zeitungen, Geschäftsberichte, Kundenmagazine

Autorenkorrekturen

Nachträglich durch den Kunden verlangte Textkorrekturen, Textänderungen. Normalerweise werden diese Änderungen nach Aufwand berechnet.

B

Bildcomposing

Es bezeichnet das Zusammenfügen verschiedener Bildelemente in ein Gesamtbild.

Bildrechte

Grundsätzlich müssen für alle Publikationen Bildrechte erworben werden. Dabei wird zwischen lizenzfreien und lizenzierten Bildern unterschieden. Beim Erwerb von lizenzfreien Bildern, dürfen diese unbeschränkt verwendet werden. Der Preis von lizenzierten Bildern wird aufgrund der Einsetzbarkeit (Zeitraum einer Publikation, Platzierung, etc.) berechnet und sind generell teurer. Es ist nicht erlaubt, lizenzierte Bilder (bspw. aus Google) zu verwenden. Datenschutzrichtlinien sind genau zu beachten.

Bildsprache

Bilder sind Informationsträger. Sie können besonders auch emotional wirken. Wir nehmen vieles unterbewusst wahr. Daher sind Bilder ein sehr wichtiges Gestaltungsmittel und sollten sehr gezielt eingesetzt werden.

Brand

Brand Englisch für Marke.

Broschüren

Es gibt verschiedene Broschürenarten wie bspw. Imagebroschüren, Produktebroschüren, Firmenbroschüren.

Briefing

Kurzeinweisung, Zusammenfassung, Kurzinformation

Briefschaft

Ist ein Oberbegriff für Briefpapier, Couverts, Antwortkarten, Visitenkarten etc.

Budget

Genaue Budgetierung Ihrer zur Verfügung stehenden Geldmittel hilft uns, eine auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittene Offerte zu erstellen. Auch mit geringeren Mitteln kann ein Optimum für Ihren Auftritt erreicht werden.

C

Claim

Zusatz zu einem Logo. Ein Claim kann ergänzend erklärend zum Logo (um was handelt es sich beim Produkt, der Dienstleistung etc.) wirken. Falls das Logo/Naming selbsterklärend ist, kann der Claim entweder als Emotionsträger und/oder zur Positionierung eingesetzt werden.

Corporate Design

Das Corporate Design ist ein Teil des Corporate Identity und definiert das Erscheinungsbild der Unternehmung. Schaffen Sie Identität, um sich von Ihren Mitbewerbern abzugrenzen und für Ihre potenzielle Kundschaft einen eindeutigen Wiedererkennungswert zu geben. Der visuelle Auftritt einer Unternehmung oder einer Marke schafft Identität. Er kommuniziert die definierten Werte einheitlich und konsequent nach aussen, ist durchdacht, funktional und einzigartig. Und ist somit auch ein Garant für den Erfolg.

Corporate Design Manual

Das Corporate Design Manual ist ein Handbuch und hilft die einheitliche Erscheinung zu gewährleisten.

Corporate Identity

Das CI ist das Erscheinungsbild der Unternehmung in der Öffentlichkeit, indem sich die Philosophie des Unternehmens sowie das Leistungsangebot und die Arbeitsweise zeigen.

D

Design follows Content

Die Gestaltung folgt immer dem Inhalt – nicht umgekehrt. Daher ist eine inhaltliche, genaue Analyse Ihres Angebotes, Ihrer Unternehmung, Ihrer Leistungen etc. unumgänglich.

Digitaldruck
Dieser wird bei kleinen Auflagen bis max. etwa 1000 Stück von Broschüren, Flyer, Inseraten, Plakaten, Katalogen etc. angewendet. Ab einer Auflage von 1000 Stück ist der Offsetdruck wesentlich günstiger pro Druckstück. Der Offsetdruck ist qualitativ besser. 

F

Farbenwelt

Farben dürfen nicht zufällig gewählt werden. Farben sind Informationsträger und sind wirkungsvoll. Wir nehmen Farben unbewusst wahr und ordnen diese zu. Je nach kulturellem Hintergrund haben Farben eine andere Wirkung auf uns. Beispiel: Können Sie sich eine alteingesessene, seriöse Bank in der Schweiz vorstellen, die ein Logo in PINK hat?

G

Give-Aways

Dies sind Kundengeschenke. Das Ziel ist, die Verbreitung der Marke zu fördern und ebenfalls, um im Gedächtnis haften zu bleiben. Gute Give-Aways haben eine lange Halbwertszeit. Beispiel: Beim Kugelschreiber geht die Tinte irgendwann aus. Jasskarten können über viele Jahre im Umlauf bleiben.

Grafiken

Darunter versteht man Diagramme, Piktogramme, etc. Es handelt sich hierbei um sogenannte Vektorgrafiken – also flächige Grafiken, keine Bilder. Vorteil: Diese Grafiken können unendlich skaliert werden; kein Problem mit der Bildauflösung.

Gut zum Druck (GzD)

Das GzD wird vor Abschluss einer Arbeit beim Kunden eingeholt, bevor die Arbeit in den Druck geht. Die Haftung liegt nach dem gegebenen GzD beim Kunden. Genauestes Kontrollieren durch den Kunden ist enorm wichtig.

H

Hausschrift

Dies ist die Schrift, welche im Corporate Manual festgelegt wurde und in allen schriftlichen Formen benutzt wird.

I

Illustrationen

Handgefertigte Illustrationen, Bildcomposing.

Illustration bedeutet «das einem Text erläuternd beigegebene Bild», unabhängig von dessen Form oder spezifischer Funktion. Mit Illustration wird metaphorisch aber auch der Vorgang der sprachlichen Erläuterung, also das Veranschaulichen und Verständlichmachen eines Sachverhalts, bezeichnet.

Imagebroschüre

Eine Imagebroschüre ist eine Unternehmensbroschüre und steht in der Hierarchie aller Broschürenformen an oberster Stelle. In einer Imagebroschüre wird beispielsweise die Firmenphilosophie (Werte) präsentiert. Oft wird auch das Organigramm mitaufgenommen. In der Regel enthält sie keine Preise. Es ist keine Verkaufsbroschüre. Sie soll das Image = Bild der Unternehmung sowie deren Werte, wofür die Firma einsteht, verkörpern und klar transportieren. Eine Imagebroschüre ist ein Vertrauensbildungsinstrument. Die Halbwertszeit der Imagebroschüre ist auf mehrere Jahre ausgelegt; im Gegensatz zu einem Flyer, welcher lediglich nur wenige Sekunden Aufmerksamkeit erhält.

K

Key Visual

Ist das genaue Definieren der Bildsprache. Key Visual ist Teil des Corporate Designs der Firma oder/und einer Kampagnenwerbung. Es wird vorgängig eine einheitliche Bildsprache definiert. Beispiele: Es können Eyecatcher im Bild sein. Es kann bestimmt werden, ob lediglich Landschaftsbilder ohne Menschen dargestellt sein sollen. Die Farbenwahl wird definiert. Perspektive wird definiert etc. Das Ziel ist die maximale Erhöhung der Wiedererkennung der Marke, des Unternehmens etc. Key Visuals dienen zur Stärkung der Marke.

L

Layout

Unter diesem Begriff versteht man den Entwurf, ein Draft, ein möglicher Vorschlag. Es kann auch nur ein grobes Skizzieren sein. Oft wird mit Layoutbildern gearbeitet – dies sind keine hochauflösenden Bilder, diese werden erst bei der Produktion (sog. Reinzeichnung) eingesetzt.

Lithografie

Der Begriff kommt ursprünglich aus dem Steindruck. Heute wird damit gemeint: Das drucktechnische Aufbereiten von Bildern wie beispielsweise Retuschen, Farbanpassungen, perspektivische Anpassungen, Freisteller etc.

Logo

Das Logo ist das wichtigste visuelle Kommunikationsmittel einer Unternehmung. Es sollte eine möglichst lange Halbwertszeit haben und nicht zu stark modischen Trends unterworfen sein. Ein gutes Logo gewährleistet Identität und Wiedererkennung. Es muss eigenständig sein. Beispiel: Zeitloses Logo von Coca Cola.

M

Manuskripte

Es sind die Drehbücher, die genau den Inhalt (Bsp. Broschüre) textlich und auch bildlich festhält. Je genauer Ihr Manuskript ist, umso kostengünstiger können wir für Sie arbeiten – Sie vermeiden so nachträgliche, kostenpflichtige Autorenkorrekturen.

Marketingmix

Mit dem Marketingmix werden Marketingstrategien oder Marketingpläne in konkrete Aktionen umgesetzt. Die viel klassischen Instrumente des Marketingmix sind die sogenannten vier «P» – Englisch für Product, Price, Place, Promotion (Deutsch: Produkt, Preis, Vertriebs- und Kommunikationspolitik).

N

Naming

Unter dem Begriff Naming, auch als Namensentwicklung bezeichnet, versteht man die Entwicklung eines Namens für die Benennung eines Produktes, einer Dienstleistung oder eines Unternehmens. Der Name einer Marke ist eines der wichtigsten Marketingmittel. Er wird in der Regel strategisch gewählt und unterstützt meistens Assoziationen, die in direktem Zusammenhang mit wesentlichen Produkteigenschaften oder Unternehmensmerkmalen stehen. Er kann auch dem eigentlichen Produkt vollkommen entgegenstehen und dennoch positiv von der Zielgruppe aufgenommen werden.

O

Offerte

Anhand Ihres Manuskriptes oder/und Briefings erstellen wir Ihnen einen Vorgehens- und Preisvorschlag, eine Offerte. Je genauer Ihr Manuskript und /oder Briefing ist, um so genauer können wir die Kosten bestimmen und somit eine optimale Kostentransparenz erzielen.

Offsetdruck

Offsetdruck ist ein indirektes Flachdruckverfahren. Hohe Auflagen ab ca. 1000 Stück ist der Offsetdruck die günstigere und qualitativ bessere Variante im Vergleich zum Digitaldruck.

P

Perodika

Wiederkehrende Drucksachen wie Magazine, Zeitschrift, Zeitungen, Geschäftsberichte, Kundenmagazine.

Piktogramme

Ein Piktogramm ist ein einzelnes Symbol bzw. Ikon, das eine Information durch vereinfachte grafische Darstellung vermittelt.

POS

POS = Point of Sale. Ort des Verkaufs resp. der Ort, an dem sich Ihre Zielgruppe befindet.

Im POS Marketing werden Methoden und Massnahmen eingesetzt, welche den Verkauf von Produkten, die Stärkung der Markenbindung und die Treue an die Einkaufsstätte fördern sollen. Wie diese Massnahmen im Einzelnen aussehen, hängt vom jeweiligen Produkt und der Verkaufsstätte ab. Der potentielle Käufer wird individuell angesprochen, seine Aufmerksamkeit wird verstärkt auf das zu bewerbende Produkt gelenkt und die Kaufkraft im Idealfall dadurch erhöht. Ein paar Mittel hier vorgestellt: Kundenstopper, Regalstopper, Deckenhänger, Werbung in Einkaufskörben, Coupons, Produktproben, Durchsagen oder sogar Werbesendungen (Instore-TV), die ein Produkt und seine Anwendung erklären, werden eingesetzt. Die Aufzählung liesse sich noch weiter fortsetzen, werden doch immer wieder neue Instrumente entwickelt.

Produktebroschüre

Produkte- bzw. Verkaufsbroschüren haben im Vergleich zu Imagebroschüren eine geringere Halbwertszeit, da sich die Produkte, Preise, das Angebot ändern. In der Regel kennt der Anbieter seine Kundschaft bereits und kann damit über seine Produkte beim Kunden werben. Es ist ein Verkaufsmedium, welches sehr gezielt eingesetzt werden sollte.

S

Schriftbild

Das Schriftbild setzt sich aus einzelnen Buchstaben zusammen. Vereinfacht erklärt: Es unterscheiden sich zwei Schrifttypen. Die sogenannte Grotesk-Schrift – also ohne Füsschen – und die sogenannte Antiqua-Schrift – mit Füsschen. Innerhalb dieser beiden Schrifttypen unterscheiden sich alle weiteren Schriften, von denen es sehr viele gibt.

Die Schrift darf nicht zufällig gewählt sein. Sie ist ein Informationsträger, es heisst auch Schrift-BILD. Beispiel: Banken verwenden sehr oft Antiqua-Schriften und drücken dadurch Beständigkeit und Seriosität aus. Lesbarkeit ist das oberste Gebot bei der Schriftwahl.

Spartipps

Sparen Sie Kosten durch eine genaue, vorgängige Planung und durch ein sorgfältig erstelltes, fehlerfreies Manuskript. Ein explizit definiertes Briefing lässt Sie Zeit und damit Geld einsparen. Selbstverständlich beraten wir Sie gerne in allen Belangen. Erstellen Sie in jedem Falle einen Businessplan, der Ihnen verhilft, unter anderem Ihren USP und Mehrwert zu erarbeiten. Wir bieten Ihnen dafür auch gerne eine Beratung bzw. einen Workshop an.

Start-Up Pakete (unsere Leistungen)

Bronze-Paket: Logo-Entwicklung mit 3 Entwürfen. Visitenkarten mit 3 Adaptionen. Briefschaft enthält 3 Entwürfe für Briefpapier sowie 3 für Couverts (Format nach Wahl). Beratung inkl. Maximaler Aufwand von 9 Stunden.

Silber-Paket: siehe Bronze-Paket, zusätzliche Leistungen: Flyer: A5 oder A6-Flyer, beidseitig bedruckt (ohne Wickelfalz), inkl. 2 Entwürfen sowie Bildbearbeitung, Bildrecherchen. Beratung inkl. Maximaler Aufwand von 17 Stunden.

Gold-Paket: siehe Silber-Paket, zusätzliche Leistungen: Firmen-Broschüre mit max. 24 Seiten inkl. 5 Bildbearbeitung, Bildrecherchen (max. 2 Entwürfe). Beratung inkl. Maximaler Aufwand von 32 Stunden.

Olympiasieg-Paket: siehe Gold-Paket, zusätzliche Leistungen: Website inkl. 5 Hauptmenüs, je 2 Submenüs oder total 10 Seiten (inkl. Kontaktformular), Einführungsschulung zur eigenen Bewirtschaftung von 3 Stunden, Beratung inkl. Maximaler Aufwand von 60 Stunden.

Exklusiv sind bei jedem Paket-Angebot: Druckkosten, Erwerb der Bildrechte, Autorenkorrekturen (1 Stunde ist inkludiert), Datenauslieferung (siehe AGBs). Die Preise verstehen sich als Richtpreise mit den angegebenen Inklusiv-Leistungen und auf Basis von Aufwands-Stunden.

T

Typografie

siehe Schriftbild

U

USP

Unique Selling Proposition = Alleinstellungsmerkmal

Als Alleinstellungsmerkmal (engl. unique selling proposition oder unique selling point, USP) wird im Marketing und in der Verkaufspsychologie das herausragende Leistungsmerkmal bezeichnet, mit dem sich ein Angebot deutlich vom Wettbewerb abhebt. Synonym ist veritabler Kundenvorteil. Das Alleinstellungsmerkmal sollte «verteidigungsfähig», zielgruppenorientiert und wirtschaftlich sein sowie in Preis, Zeit und Qualität erreicht werden. Der Begriff gehört zum Grundvokabular des Marketings. Ein Alleinstellungsmerkmal, d.h. ein einzigartiges Nutzenversprechen, soll mit dem Produkt verbunden werden.

V

Visuelle Kommunikation

Als Visuelle Kommunikation wird zunächst ganz allgemein die Übermittlung von Informationen an das menschliche Auge bezeichnet. Sie ist daher eine Form der zwischenmenschlichen Kommunikation und als solche, Teil der nonverbalen Kommunikation.

Bilder eignen sich in besonderer Weise zu schneller und intuitiver Kommunikation. Der banale Satz, dass ein Bild mehr als tausend Worte sagt, besitzt in diesem Zusammenhang höchste Gültigkeit. Bilder sagen nicht nur mehr als tausend Worte, sie sagen es auch schneller und geniessen einen Aufmerksamkeitsbonus. Wahrnehmung ist die Grundvoraussetzung und damit der Schlüssel für jede weitere Verarbeitung von medialen Inhalten.

Was überhaupt nicht visuell wahrgenommen wird, kann nicht weiter verarbeitet und besonders auch nicht erinnert werden und in der Folge auch keine Wirkungen erzielen. Quintessenz dieser Wirkungsfolge ist, dass Bilder heute Schlüsselelemente im «war for eye balls», also im Kampf um visuelle Aufmerksamkeit in medialer Kommunikation sind. Die Unternehmenskommunikation sollte sich diese Leistung unbedingt zu nutze machen. Damit kann sie sich gegen konkurrierende Botschaften durchsetzen. Da Bilder so rasch aufgenommen werden, ist für Unternehmen eine konsequente visuelle Bildsprache unerlässlich. Denn eine falsche oder unerwünschte Aussage wird durch Bilder ebenso rasch verbreitet wie eine erwünschte.

W

Workshops

Ein spannender, kreativer Workshop mit uns zur Eruierung/Definierung Ihrer Strategie, Ihres USPs, Marketingmix und mehr ist eine gute Ausgangsbasis, um das Ergebnis gezielt umsetzen zu können.

Z

Zielgruppe

Definieren Sie Ihre Zielgruppe so klar wie möglich. An wen richtet sich Ihr Produkt, Ihre Dienstleistung, Ihr Unternehmen? Was sind die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe? Worin unterscheiden Sie sich mit Ihrem Angebot von der Konkurrenz? (hilfreich ist hiezu ebenfalls ein Businessplan).